Was tun im Trauerfall?

Was ist im Trauerfall zu tun?

Bei einem Sterbfall im Häuslichen Umfeld:

Nach dem Tod eines Angehörigen benachrichtigen Sie den Hausarzt oder den diensthabenden Arzt zur Feststellung des Todes. Dieser Arzt stellt Ihnen die Todesbescheinigung aus.

Bei einem Sterbefall im Krankenhaus, Pflegeheim oder Hospitz:

wird der Arzt von der zuständigen Verwaltung benachrichtigt.

Sie sollten vorher einen Bestatter Ihres Vertrauens im Pflegeheim oder Hospitz angeben, damit dieser benachrichtigt wird. Sollte dies nicht der Fall sein, wird ein Bestatter vom Pflegepersonal vorab zur Abholung des Verstorbenen informieren. Sie können aber jederzeit den Bestatter Ihrer Wahl verständigen.

Informieren Sie dann uns, damit wir nun alles notwendige mit Ihnen besprechen und regeln können. Mit der notwendigen Diskretion unseres Traditionsunternehmens stehen wir Ihnen hilfreich bei allen Fragen zur Seite. Mit unserer fachlichen Erfahrung und unserer Nähe nehmen wir Sie an der Hand und entlasten Sie bei allen anfallenden Aufgaben. Bei dem persönlichen Gespräch, erläutern wir Ihnen die einzeln Schritte. Wir geben Ihnen Sicherheit und Organisieren alles, wie es sich für Sie richtig anfühlt.

Benötige Dokumente

Hand mit Stift hakt auf Checkliste ab © Adobe Stock - Andrey Popov

Für die Regelung der persönlichen und rechtlichen Angelegenheiten beim Todesfall sind folgende Unterlagen notwendig:

  • Bei Ledigen die Geburtsurkunde
  • Bei Verheitrateten die Heiratsurkunde oder das Stammbuch und die Geburtsurkunde
  • Bei Verwitweten die Sterbeurkunde des verstorbenen Ehepartners und die Heiratsurkunde oder das Stammbuch und die Geburtsurkunde
  • Bei Geschiedenen die Heiratsurkunde sowie das rechtskräftige Scheidungsurteil
  • Bei Minderjährigen die Geburtsurkunde des Kindes sowie die Heiratsurkunde oder das Stammbuch der Eltern
  • Renten- oder Pensionsbescheide
  • Versichertenkarte der Krankenkasse des Verstorbenen
  • Versicherungsunterlagen von Sterbegeld-, Lebens- oder Unfallversicherungen
  • Bestattungs-Vorsorge-Vertrag (falls vorhanden)
  • Schwerbeschädigtenausweis
  • Grabdokumente (Urkunde über das Nutzungsrecht an einer vorhandenen Grabstätte)
  • Testament- oder Hinterlegungsscheinnummer für das zuständige Notariat bzw. Notar

Checkliste zum Download